Download Alkoholische Genussmittel by Prof. Dr. Hermann Specht, Dr. C. C. Emeis (auth.), o. Prof. PDF

By Prof. Dr. Hermann Specht, Dr. C. C. Emeis (auth.), o. Prof. Dr.rer. nat. habil. Karl-Gustav Bergner, Dr. rer. nat. Carl-Christian Emeis, apl. Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Ing. Alfred Frey, Dipl.-Ing. Gerhard Günther, Dr. phil. nat., Dipl.-Chem. Dieter Hess, Regie

ISBN-10: 364246131X

ISBN-13: 9783642461316

Show description

Read or Download Alkoholische Genussmittel PDF

Similar german_7 books

Organisch-Chemische Arzneimittelanalyse

Nachdem die 6. umgearbeitete und erweiterte Auflage des Buches "Praktikum der organisch-präparativen pharmazeutischen Chemie und Lehrbuch der orga­ nisch-chemischen Arzneimittelanalyse" von Karl Winterfeld (Dresden 1965) vergriffen ist, sind die beiden unterzeichneten Verlage mit dem Autor überein­ gekommen, einen Nachdruck des analytischen Teiles der 6.

Mikroprozessortechnik: CISC, RISC Systemaufbau Programmierung

Das Buch behandelt den Entwurf und die Programmierung von sixteen- und 32-Bit-Mikroprozessorsystemen. Es führt von den Grundlagen der Rechnerorganisation über die Techniken des Systemaufbaus, wie Speicher-, Interrupt-, Arbitrations- und Interface-Techniken, bis zu den Funktionsweisen von Hintergrundspeichern und Ein-/ Ausgabegeräten, z.

Extra info for Alkoholische Genussmittel

Example text

SPOERL u. R. CARLETON 1954) in einem definierten organischen Medium, in dem Vitamine und Aminosauren bzw. vitaminfreies Caseinhydrolysat enthalten waren, geziichtet und gegen Ende der exponentiellen Tabelle 8. Freie Aminosuuren in Saccharomyces-Hefen (nach J. T. HOLDEN 1962) (mmol Aminosaurejl00 g Hefe-Trockensubstanz) Aminosaure Saccharomyces Saccharomyces cerevisiae I cerevisiae II Aminosaure Saccharomyces Saccharomyces cerevisiae I cerevisiae II Glutaminsaure Glutamin Asparaginsaure Asparagin Alanin Glycin.

G A C T A+T G+C Saccharomyces cerevisiae P Saccharomyces cerevisiae 112 18,3 18,7 31,7 31,3 17,4 17,1 32,6 32,9 1,80 1,79 Literatur: 2 Species 1 E. VISCHER u. Mitarb. (1949); S. ZAl\IENHOF u. E. CHARGAFF (1950) Tabelle 10. N. BELOZERSKY u. S. -%) Species S. cerevisiae P. s. cerevisiae 112 S. cerevisiae, fro 13 S. cerevisiae, fro 24 Literatur: 1 3 G A C 24,6 28 33,0 27,3 25,4 25 23,2 24,3 22,6 20 20,0 22,5 27,4 27 23,7 25,7 G+U A+C PulPy G+C A+U 1,08 1,22 1,31 1,13 1,00 1,13 1,29 1,07 0,90 0,92 1,13 1,00 D.

BILLS (1928); H. Mitarb. R BARTON U. J. D. Cox (1949). M. HONEYWELL u. E. H. ALT u. R. M. HONEYWELL U. CR. E. BILLS (1932, 1933). N. BREIVIK u. Mitarb. (1954). 11 H. WIELAND U. C. GOUGH (1930). 12 H. WIELAND U. C. G. HALSALL u. C. SAYER (1959). 13 H. WIELAND U. M. ASANO (1929); H. WIELAND U. Mitarb. R BARTON u. D. Cox (1948). (C 1s-Verbindung). Durch Kopf-an-Kopf-Kondensation von 2 C15-Einheiten entsteht schlieBlich das Squalen (Bd. I d. , S. 349). Squalen (C30H50) Es gilt als sicher, daB das Squalen zum Lanosterin cyclisiert (E.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 27 votes